MenstruationMagazine

Periodical Magazine around the menstrual cycle

Vorwort: MENSTRUATION WIRD ÖFFENTLICH

2016 war ein wundervolles Jahr die Menstruation betreffend: Weltweit wurden in Zeitungen und Magazinen, online wie print-Medien Artikel rund um die Menstruation veröffentlicht. Die marathonläuferin Kiran Gandhi lief ohne die Verwendung von Hygieneprodukten um auf die Situation ihrer Landsfrauen ohne Zugang zu eben diesen hinzuweisen. Als Instagram ein Foto von Rupi Kaur , einer jungen Frau mit rotem Fleck auf ihrer Hose zensurierte, verbreitete das Bild sich weltweit in den Medien. Donald Trump beschuldigte die kritische Journalistin Megyn Kelly ihre Tage zu haben, um sie zum Schweigen zu bringen. Am 28. Mai – dem MenstruationsHygieneTag – legten weltweit über 410 Organisationen mit 182 Veranstaltungen den Fokus auf ein Thema, das allen MenstruationsaktivistInnen wichtig ist. In Wien beispielsweise veranstaltete der Verein MenstruationsNetzwerk das Erste MenstruationsSymposium.
Vieles ist passiert – negative Äußerungen, die VerteidigerInnen der Befreiung des MenstruationsTaboos herausfordern, aber auch positive Reden und Aktionen, die mit Hass und Attacken konfrontiert sahen.
Viele Fragen bleiben unbeantwortet, viele Probleme ungelöst.

Das Magazin

Dieses MenstruationsMagazin wird weder die theoretischen noch die praktischen Strittigkeiten rund um Menstruation lösen, aber es will eine Plattform bieten für jene AktivistInnen und TheoretikerInnen, die an einem offenen Diskurs um Menstruation teilhaben wollen. Wir verstehen uns als eine offene Plattform für alle MenstruationsInteressierten, egal ob deine Artikel wissenschaftlich sind oder nicht. Wir begrüßen auch witzige, provokante und poetische Beiträge. Wir sind offen, für unterschiedliche, experimentelle Formate deinen Inhalt betreffend: ein Bild, ein Gedicht, eine Notiz. Wir unterstützen keine Meinungen, die agressiv oder darauf ausgelegt sind Leute zu verletzen.

  • Was passiert, wenn ein privates Thema wie Menstruation in der Öffentlichkeit gezeigt und diskutiert wird?
  • Sprichst du persönlich über Menstruation – mit wem würdest du und mit wem nicht? Warum?
  • Gibt es eine bestimmte Qualität, die ein Raum braucht um sicher über Menstruation zu sprechen?
  • Wie können wir mehr Menschen dazu ermutigen Menstruation aus dem Dunkeln ans Licht zu holen?
  • Welche persönlichen Strategien verwendest du?
  • Können wir von historischen VorgängerInnen, wie Frauenbewegungen der 70er lernen?
  • Oder müssen wir alte Fragen mit neuen Antworten, Formaten und Stratgien begegnen?
  • Wie könnten die aussehen?
  • Wie steht es mit Scham und Würde in dieser Debatte?
  • Welche Risiken birgt es, sich öffentlich zu etwas so Privatem zu äußern?
  • Was bedeutet es Menstruation sichtbar zu machen und wie steht es mit der Qualität von Sichtbarkeit?
  • Welche Plätze betrachten wir als sicher und welche wollen wir erobern?
  • Macht es Sinn das MenstruationsTaboo zu brechen oder ist es besser es an einem stillen und privaten Ort zu verwaren?

Du kannst uns jede Art von Artikel zusenden und darin das Thema aus unterschiedlichsten Perspektiven betrachten, sei es Gesellschaft, Kunst, kulturelle Produktion, Reproduktion, historische und politische Bewegungen, Gesundheitsdebatten etc. betreffend.
Wir interessieren uns auch für deine persönlichen Erfahrungen!

Erstes Thema: “menstruation goes public” (Menstruation und Öffentlichkeit)

Mitmachen? dann schreib uns:

magazine[at]menstruationsnetzwerk.at

 


 

MENSTRUATION GOES PUBLIC

2016 was a wonderful year concerning menstruation: All over the world newspapers and magazines, online as well as in print, were publishing articles around menstruation. The marathon runner Kiran Gandhi was running without hygienic protection to raise the coincessness for the situation of here compatriots without acess to these products. When Instagram censored a photo of Rupi Kaur, a young women with a red sign on here trousers the picture was spread in the media. Donald Trump was accusing Megyn Kelly, a critical journalist, to have here period to silence her. On May 28th – menstrual hygiene day – took place over 182 events organised by 410 organisations all over the world to focus on the theme important to all mentruators. In Vienna the Verein MenstruationsNetzwerk raised the first symposium towards menstruation.
A lot of things happend – negative remarks that provoced defenders of the liberation of menstruation taboo, but also positiv speeches and actions that were confronted with a lot of hate and attacks.
Many questions stay open, many problems unresolved.

This MenstruationMagazine is not going to solve all the theoretical and practical issues around menstruation, but it want´s to work as a plattform for all those activists and theorists that want to participate in an open discussion around menstruation. We understand ourselves as an open plattform for all menstruators, whatever your articles are scientific or not. We also welcome humourous, provocative and poetic contributions. We are open to different and experimental forms you want to give your content: a picture, a poem, a notice. We don´t support opinions that are agressive or supposed to hurt people.
What happens if a private theme like menstruation is shown or discussed in public? Do you personally talk about menstruation – with whom would you and with whom not? Why? Is there a certain quality a place needs to be to talk about menstruation in a save space? How can we encourage more people to carry menstruation from the dark side into the light? What are your personal strategies? Can we learn from our historical predecessors, like the womens movement of the ’70s? Or do we need new answers to old questions and new formats and strategies? What may they look like? What about shame and didnity in these debate? What is the risk to spreak in public about something so personally? What does it mean to make menstruation visible and what about it´s quality? Which places can we consider as save and which places do we want to conquer? Does it make sense to break the menstrual taboo or is it better so keep it silent and in private space?

You can send us all kind of articels and look at the theme from different perspektives related to society, art, cultural production, reproduction, historical and political movements, health discussions, etc. We are also interested in your personal experiences!

magazine[at]menstruationsnetzwerk.at